Menu
menu

3. Andreaskreuz

Google Plus Code

FWRX+3CW Halle (Saale)

Die Saale ist nicht nur ein beliebter Erholungsort in Halle (Saale), sie ist auch eine wichtige Wasserstraße. Die Saale in Halle ist an der Peißnitzbrücke 70 Meter und an der Kröllwitzbrücke 60,8 Meter breit. Im Schnitt ist sie ca. 50 Meter breit und 3 Meter tief, es gibt aber auch Stellen mit bis zu 10 Meter Tiefe.

Derzeit kann die Saale von ihrer Mündung in die Elbe bis zum Hafen Halle-Trotha mit Einschränkungen mit 1000-Tonnen-Schiffen befahren werden.

Im Seitenarm der Saale findet man sehr viel Fisch, dort ist das Angeln allerdings nur begrenzt möglich. Aber an den Schleusen, ihren Ein- bzw. Ausfahrten oder dem kleinen Sophienhafen kann man gut angeln. Auch die Wehre, die Einmündungen der Nebenarme, die Außenkurven im Flusslauf und die Uferstreifen an den Brücken haben sich als sehr gute Angelstellen erwiesen. Der Fischbestand ist sehr vielfältig.

Westlich von Naumburg mündet linksseitig die Unstrut in die Saale und südlich von Halle fließt von rechts die Weiße Elster dazu.

Der deutsche Kunsthistoriker Franz Kugler (1808-1858) schrieb 1826 das Gedicht "An der Saale hellem Strande". Diese Verse wurden schon bald nach einer Melodie von Friedrich Ernst Fesca gesungen, die er eigentlich für ein Soldatenlied komponiert hatte.

 

 

Welche Farbe hat der Pfeil auf dem Andreaskreuz? Lösungsbuchstabe 3
11P
9C
13X

 

 

Zum Seitenanfang

Geocaching mit dem Landesverwaltungsamt