Menu
menu

Aktuelles und Wissenswertes aus dem Landesverwaltungsamt

Mehr Verbraucherschutz im Onlinehandel

Das Landesverwaltungsamt hat eine neue Aufgabe: Händler/-innen, die im Internet Tabakerzeugnisse, elektronische Zigaretten oder E-Liquids verkaufen, werden behördlich überprüft und registriert.

Wer „grenzüberschreitenden Fernabsatzhandel“ (Onlinehandel) von Tabakerzeugnissen, elektronischen Zigaretten oder Nachfüllbehältern in der Europäischen Union betreiben will, muss über eine Registrierung als Händler verfügen. Diese beinhaltet u.a. die Verwendung eines „Altersverifikationssystems“. Hiermit wird beim Verkauf kontrolliert, ob der bestellende Verbraucher das für den Erwerb bestimmter Erzeugnisse vorgeschriebene Mindestalter hat.

Lesen Sie in unserer Pressemitteilung mehr dazu.

Das Landesverwaltungsamt beteiligt die Öffentlichkeit zum Planfeststellungsbeschluss „L 129 Radweg Kemberg-Bergwitz“

Mit dem Planfeststellungsbeschluss vom 25. Januar 2021 liegen nun die planungsrechtlichen Voraussetzungen für den Bau der Radverkehrsanlage von Kemberg nach Bergwitz an der Landesstraße L 129 im Landkreis Wittenberg vor. 

Eine Ausfertigung des Planfeststellungsbeschlusses und eine Ausfertigung des festgestellten Plans für das Vorhaben – L 129 Radweg Kemberg – Bergwitz – werden für zwei Wochen in der Zeit vom 22. Februar 2021 bis einschließlich 8. März 2021 in der Stadt Kemberg zur all-gemeinen Einsichtnahme ausgelegt. Zusätzlich werden in diesem Zeitraum der Planfeststellungsbeschluss und die Planunterlagen auf der Internetseite des Landesverwaltungsamtes veröffentlicht (Planfeststellung (sachsen-anhalt.de)). 

Lesen hier bitte weitere Details in unserer Pressemitteilung.

Landesverwaltungsamt leitet Disziplinarverfahren gegen drei Hauptverwaltungsbeamte ein

Das Landesverwaltungsamt hat in Folge der öffentlich gewordenen Unregelmäßigkeiten bei der Einhaltung der Impfabfolge Disziplinarverfahren gegen drei Hauptverwaltungsbeamte eingeleitet. Dabei handelt es sich um den Landrat des Saalekreises Hartmut Handschak, den Landrat des Landkreises Wittenberg Jürgen Dannenberg und den Oberbürgermeister der Stadt Halle Dr. Bernd Wiegand. Zudem wurden die Stadt Halle und der Landkreis Wittenberg aufgefordert, Prüfungen disziplinarrechtlicher Maßnahmen gegen betroffene Beamte ihrer jeweiligen Gebietskörperschaft zu prüfen. 

Bitte entnehmen Sie alle weiteren Details unserer Pressemitteilung.

Hinweis zu Schwerbehindertenangelegenheiten am Standort Magdeburg

Unsere Mitarbeiter*innen sind während der telefonischen Sprechzeiten (montags von 9 bis 12 Uhr, dienstags von 13 bis 15:30 Uhr und donnerstags von 9 bis 12 Uhr und 13 bis 15:30 Uhr) für Sie da.

Am Standort Magdeburg erreichen Sie die Ansprechpartner für die Schwerbehindertenangelegenheiten unter folgenden zusätzlichen Telefonnummern:

0391 567 -2680, -2681, -2682 sowie

für Angelegenheiten nach dem LBliGG unter 0391 567 2684.

Für Fragen zur Bezahlung der Wertmarken, Rückfragen der beteiligten Ärzte  zur Rechnungslegung u.a. unter: 0391 567 2685.

Sind die Mitarbeiter*innen in Halle (Saale) für Sie zuständig, nutzen Sie unsere zentrale Einwahl +49 345 514-0 und schildern Sie dort dann Ihr Anliegen.

Haben Sie Fragen oder suchen Sie einen Ansprechpartner?

Dann erreichen Sie telefonisch unsere Dienststellen in

Halle/Magdeburg: +49 345 514-0

und

Dessau: +49 340 6506-0

oder wenden Sie sich postalisch an uns:

Landesverwaltungsamt
Ernst-Kamieth-Straße 2
06112 Halle (Saale)