Menu
menu

Strubenberg

Größe: 12,19 ha   
Landkreis: Mansfeld-Südharz  
Codierung: NSG0080___   
Verordnung:  AO v. 30.03.1961 GBl. d. DDR Teil II.-(1961)27 v. 04.05.1961, S.166) in der Fassung v. 01.01.1997 (GVBl. LSA.- 8(1997)1 v. 02.01.1997, S. 2 - Rechtsbereinigungsgesetz) 
Karte - © LVermGeo LSA Gen.-Nr.: 10008 (www.lvermgeo.sachsen-anhalt.de)

Schutzziel

Sicherung einer naturnahen Buchenwaldgesellschaft. 

Lage

Das NSG liegt ca. 2 km östlich von Friesdorf und südlich der Rammelsburg im Bereich der Unterharzhochfläche. Es befindet sich im LSG "Harz und Vorländer".

Geologische Beschaffenheit

Das Gebiet schließt die westlich und nördlich exponierten Steilhänge des Strubenberges (354 m ü. NN) ein. Der Untergrund besteht aus phyllitischen Schiefern und Grauwacken mit Diabasen. Darüber lagern Lehmschutt-Braunerden.

Vegetation

Das Gebiet wird vollständig von Waldgesellschaften eingenommen.
Auf lößbeeinflußten Plateaurandlagen, sanften Oberhängen und Steilhängen sind straucharme, aber artenreiche Waldmeister-Rotbuchenwälder (Galio odorati-Fagetum) vorhanden. Zu den charakteristischen Arten dieser Waldgesellschaft zählen: Einblütiges Perlgras (Melica uniflora), Wald-Ziest (Stachys sylvatica), Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa) und Drüsiges Springkraut (Impatiens glandulifera).

Auf basenreichem Standort kommt eine weitere Ausbildung vor mit

  • Wald-Gerste (Hordelymus europaeus),
  • Aronstab (Arum maculatum),
  • Seidelbast (Daphne mezereum) und
  • Märzenbecher (Leucojum vernum).

Auf frischen Unterhangstandorten stocken Ausbildungen mit Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis), Bären-Lauch (Allium ursinum) sowie Wald-Schwingel (Festuca altissima).

Auf flachgründigen Kuppen und Riedeln siedelt ein eichenreicher Hainsimsen-Rotbuchenwald (Luzulo luzuloides-Fagetum) mit Schmalblättriger Hainsimse (Luzula luzuloides), Hain-Rispengras (Poa nemoralis) und Gewöhnlicher Goldrute (Solidago virgaurea).

 

Fauna

Die unterholzarmen Laubwälder bedingen eine geringe Arten- und Individuendichte der Vogelwelt. In Altholzbeständen mit hohem Totholzanteil brüten Hohltaube (Columba oenas) und Schwarzspecht (Dryocopus martius).

Zustand des Gebietes und Erhaltungsmaßnahmen

Das NSG befindet sich in einem guten Zustand. Randeinflüsse beeinträchtigen das Schutzgebiet kaum.
Die Aufgabe der forstlichen Bewirtschaftung ist anzustreben, da bereits große Teile im Westen des Gebietes nicht mehr genutzt werden. 

Haben Sie Fragen oder suchen Sie einen Ansprechpartner?

Alle Sprechstunden und persönlichen Beratungsgespräche in den Dienstgebäuden des Landesverwaltungsamtes sind abgesagt.

Sie erreichen uns telefonisch in

Halle (Saale): +49 345 514-0

Magdeburg: +49 391 567-0

und

Dessau-Roßlau: +49 340 6506-0

oder wenden Sie sich postalisch an uns:

Landesverwaltungsamt
Ernst-Kamieth-Straße 2
06112 Halle (Saale)