Menu
menu

Schwarze Elster-Kuhlache

Größe: 187,00 ha   
Landkreis: Wittenberg   
Codierung: NSG0188___   
Verordnung:  Verordnung des Regierungspräsidiums Dessau vom 19.05.1999 (Amtsbl. f. d. Reg.-Bez. Dessau. - 7(1999)6 vom 01.06.1999, S. 32)   
Karte - © LVermGeo LSA Gen.-Nr.: 10008 (www.lvermgeo.sachsen-anhalt.de)

Schutzziel

Erhaltung und Entwicklung eines komplexen, vielfältig strukturierten und in Teilen unzulänglichen Biotopsystems im Bereich der Schwarzen Elster insbesondere als Standort zahlreicher, z.T. seltener und gefährdeter Pflanzen und als Brut-, Nahrungs- und Rastgebiet für zahlreiche Tierarten.

Lage

Das NSG erstreckt sich östlich der Stadt Jessen in der Niederung der Schwarzen Elster bis kurz vor Schweinitz. In das Schutzgebiet eingeschlossen ist auch das großflächige Niedermoor- und Sumpfgebiet der “Kuhlache”.

Geologische Beschaffenheit

Der natürliche Auenbereich der Schwarzen Elster ist durch Kiesaufspülungsflächen, Altwässer und Kolke sowie im Bereich der Kuhlache, die durch einen Deich vom Flusslauf getrennt ist, durch sandig-kiesige Niederterrassenbildungen geprägt. Mit dem Jessener Stadtforst schließt sich nach Süden hin ein in der Weichselkalkzeit gebildetes Flugsand- und Dünengebiet an.

Vegetation

Typische Biotoptypen im NSG sind:

Altwässer mit Verlandungsbereichen, Seggenried-, Sumpf- und Röhrichtflächen, Staudenfluren, Süßgrasgesellschaften, extensiv genutzte Wiesen, Birken- und Weidengebüsche, Binnendünen, laubholzbestockte Steilhänge und sonstige Waldgebiete.
Dichte Krebsscherenbestände und Froschbissgesellschaften sind neben Teichrosen in den Altwässern und Kolken typische Vertreter der reichen Pflanzenwelt.

Fauna

Im NSG befindet sich ein stabiles Elbebiber-Vorkommen. Charakterarten des Flusslaufes sind Flussregenpfeifer, Flussuferläufer, Eisvogel und Drosselrohrsänger. Die mit Weidengebüschen und Röhricht bestandenen Ufer der Altwässer bilden geeignete Habitate für Zwergtaucher, Knäkente, Wasserralle und Rohrweihe. Auch die Ringelnatter ist hier heimisch.

Zustand des Gebietes und Erhaltungsmaßnahmen

In den beiden ehemaligen NSG "Alte Elbe-Ritterburg" und "Kuhlache", die nun Teile des neuen NSG sind, war der Gebietszustand aufgrund zahlreicher Störungen durch Erholungsnutzungen bzw. falscher Wasserregulierung nicht zufriedenstellend.
Für die Entwicklung des Gebietes sind die Wiederherstellung ökologisch optimaler hydrologischer Verhältnisse, die zunehmende Beruhigung insbesondere der Lebensstätten störungsempfindlicher Tierarten und die Pflege der zahlreichen Kleinbiotope durch Maßnahmen wie Mahd und Entbuschung entsprechend der jeweiligen Anforderungen von besonderer Bedeutung. Das NSG liegt teilweise in den FFH-Gebieten "Kuhlache und Elsteraue bei Jessen" sowie "Gewässersystem Annaburger Heide südöstlich Jessen".

Haben Sie Fragen oder suchen Sie einen Ansprechpartner?

Alle Sprechstunden und persönlichen Beratungsgespräche in den Dienstgebäuden des Landesverwaltungsamtes sind abgesagt.

Sie erreichen uns telefonisch in

Halle (Saale): +49 345 514-0

Magdeburg: +49 391 567-0

und

Dessau-Roßlau: +49 340 6506-0

oder wenden Sie sich postalisch an uns:

Landesverwaltungsamt
Ernst-Kamieth-Straße 2
06112 Halle (Saale)