Osteroder Holz

Größe: 50,54 ha   
Landkreis: Harz   
Codierung: NSG0027___   
Verordnung:  AO v. 30.03.1961 GBl. d. DDR Teil II.-(1961)27 v. 04.05.1961, S.166) in der Fassung v. 01.01.1997 (GVBl. LSA.- 8(1997)1 v. 02.01.1997, S. 2 - Rechtsbereinigungsgesetz)  
Karte - © LVermGeo LSA Gen.-Nr.: 10008 (www.lvermgeo.sachsen-anhalt.de)

Schutzziel

NSG "Osteroder Holz"

Schutz eines westlichen Vorpostens des Galio-Carpinetums; Erhaltung des Hutewaldcharakters als Folge früherer Waldweide auf Teilflächen. 

Lage

Das NSG (124-210 m ü. NN) liegt ca. 4 km nördlich von Osterwieck im LSG "Waldgebiet des Fallstein".

Geologische Beschaffenheit

Der Große Fallstein ist eine salztektonische Aufwölbung der Schichten des Muschelkalkes.
Dieser wird durch drenthezeitliche Ablagerungen, Schmelzwassersande und selten Geschiebelehm überlagert und von einer Lößdecke verhüllt.
Als Bodentypen haben sich Fahl- und Braunerden, Pararendzinen sowie Pseudogleye und Pseudogley-Fahlerden entwickelt.

Vegetation

Subkontinentale Pflanzenarten wie Diptam (Dictamnus albus) und Weißes Fingerkraut (Potentilla alba) klingen im Gebiet des Großen Fallsteins aus. Subozeanische Buchenwaldpflanzen, z.B. Waldgerste (Hordelymus europaeus) und Erdbeer-Fingerkraut (Potentilla sterilis), kommen selbst in dieser Höhenlage gehäuft vor.

Ein Waldgersten-Buchenwald (Hordelymo-Fagetum) mit
•Rotbuche (Fagus sylvatica),
•Trauben-Eiche (Quercus petraea),
•Hainbuche (Carpinus betulus) und
•Winter-Linde (Tilia cordata)

wächst im Südteil auf flachgründigen Muschelkalkstandorten. Für die artenarme Strauchschicht ist Gewöhnlicher Seidelbast (Daphne mezereum) charakteristisch. Die Krautschicht wird neben der subozeanisch verbreiteten Waldgerste (Hordelymus europaeus) von
•Leberblümchen (Hepatica nobilis),
•Verschiedenblättrigem Schwingel (Festuca heterophylla),
•Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum),
•Wald-Labkraut (Galium sylvaticum)

u. a. Arten gebildet. Mit zunehmender Lößmächtigkeit erfolgt ein Übergang zu den Traubeneichen-Buchenwäldern (Luzulo luzuloides-Fagetum). Dabei weisen
•Maiglöckchen (Convallaria majalis),
•Zweiblättrige Schattenblume (Maianthemum bifolium )
•Schmalblättrige Hainsimse (Luzula albida) und
•Drahtschmiele (Avenella flexuosa)

auf die oberflächliche Bodenversauerung hin. Über kiesigen Sanden ist der artenarme Hainsimsen-Birkenwald ausgebildet. Er zeichnet sich durch das Vorhandensein von azidophilen Arten und Weißmoos (Leucobryum glaucum) aus.

Fauna

Das NSG ist reich an Schalenwild.
Im Osteroder Holz gehören Mäusebussard (Buteo buteo),  Rotmilan (Milvus milvus) und Sperber (Accipiter nisus) zu den Brutvögeln.

Zustand des Gebietes und Erhaltungsmaßnahmen

Der starke Wildverbiß erfordert die Gatterung junger Kulturen zur Förderung der Naturverjüngung sowie auch eine geringere Schalenwilddichte. Das NSG liegt im EU SPA und FFH-Gebiet "Fallsteingebiet nördlich Osterwieck".
 

  • Facebook-Icon
  • YouTube-Icon
  • Twitter-Icon
Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen