Othaler Wald

Größe: 173,00 ha   
Landkreis: Mansfeld-Südharz  
Codierung: NSG0367___   
Verordnung:  VO v.15.12.2003 (Amtsbl.d.Landesverwaltungsamtes S-A. -  1(2004)1 v. 15.01.2004: S.2)
Karte - © LVermGeo LSA Gen.-Nr.: 10008 (www.lvermgeo.sachsen-anhalt.de)

Schutzziel

NSG "Othaler Wald"

Erhalt alter Eichenwaldkomplexe als Lebensraum zahlreicher bestandsbedrohter Tier- und Pflanzenarten bzw. deren Lebensgemeinschaften. 

Lage

Das NSG (ca. 192 - 239 m ü. NN) besteht aus zwei getrennten Waldflächen und liegt ca. 5 km östlich von Sangerhausen.

Geologische Beschaffenheit

Im flachwelligen Hügelland des südöstlichen Harzvorlandes ist das NSG Teil des Helme- Unstrut Schichtenstufenlandes. Der Untergrund wird von Gesteinen des Unteren Buntsandsteins sowie örtlich von Geschiebelehm und -mergel gebildet. Diese Gesteine werden durchgängig von einer Lößdecke unterschiedlicher Mächtigkeit verhüllt. Die vorherrschenden Bodenformen sind Berglöß-Braun- und Fahlerden, die in Muldenlagen in Fahlstaugleye übergehen.

Vegetation

Eichen-Hainbuchen- und Eichen-Rotbuchengesellschaften in unterschiedlichen Ausbildungen prägen das Vegetationsbild. Bedeutungsvoll sind besonders die alten Eichenwaldkomplexe. Sie dienen als Genressource der autochtonen Trauben-Eiche (Quercus petraea) der trocken-warmen Standorte im südlichen und östlichen Harzvorland. Diese Eichen sind mehrere Jahrhunderte alt. Die Strauchschicht wird von Gewöhnlicher Haselnuß (Corylus avellana), Hainbuche (Carpinus betulus) und Winter-Linde (Tilia cordata) gebildet.

Im höher gelegenen, nördlichen Teil des NSG gehen die Eichen- Hainbuchengesellschaften in colline Eichen-Buchengesellschaften über.
Im mittleren Teil des NSG hat sich in einem stark vernäßten, z. T. mit offenen Wasserflächen durchsetzten Quellmuldenbereich, ein Bruchwald mit Erlen und Eschen herausgebildet.

Fauna

Die Altholzbestände bieten einer Vielzahl spezialisierter Insekten oder Höhlenbrütern einen geeigneten Lebensraum. Bemerkenswerte Vertreter sind Rotmilan (Milvus milvus), Wespenbussard (Pernis apivorus), Kolkrabe (Corvus corax), Nachtigall (Luscinia megarhynchos), Drosseln, Baumläufer und verschiedene vom Aussterben bedrohte Spechtarten, sind ebenfalls im NSG zu finden.

Im Bereich der Waldränder brüten Raubwürger (Lanius excubitor), Neuntöter (Lanius collurio) sowie einige Grasmückenarten.

An und in den Gewässern leben Feuersalamander (Salamandra salamandra), Kamm- und Teichmolch (Triturus cristatus, T. vulgaris) und Laubfrosch (Hyla arborea).

Zustand des Gebietes und Erhaltungsmaßnahmen

Das NSG liegt im FFH-Gebiet "Der Hagen und Othaler Holz nördlich Beyernaumburg".

  • Facebook-Icon
  • YouTube-Icon
  • Twitter-Icon
Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen