Die umfassenden und verantwortungsvollen Aufgaben als Beschäftigte in Bäderbetrieben erfordern Fachkompetenz und Handlungskompetenz. Für die qualifizierte Wahrnehmung von verantwortlichen Führungsaufgaben in den Bäderbetrieben ist die Fortbildung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Meister/Geprüfte Meisterin für Bäderbetriebe erforderlich. Dies gilt insbesondere auch für Nachwuchskräfte, die in Zukunft verantwortliche Aufgaben zum Beispiel als Schichtleiter, stellvertretender Betriebsleiter oder Betriebsleiter übernehmen sollen.


Zielgruppe
Fachangestellte für Bäderbetriebe und Schwimmmeistergehilfe mit zweijähriger Berufserfahrung.

Zulassungsvoraussetzungen für die Fortbildungsprüfung
Voraussetzungen für die Zulassung zur Fortbildungsprüfung zur beruflichen Fortbildung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Meister/Geprüfte Meisterin sind gegeben, wenn der Bewerber:
•    eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in den anerkannten Ausbildungsberufen Fachangestellte/r für Bäderbetriebe oder Schwimmmeistergehilfe/in und danach
•    eine mindestens zweijährige Berufspraxis nachweist, die wesentliche Bezüge zu den Aufgaben eines Geprüften Meisters/Geprüfte Meisterin für Bäderbetriebe hat.
Die Zulassung zur Fortbildungsprüfung wird durch die zuständige Stelle des jeweiligen Bundeslandes, in welchem der Bewerber seine Arbeitsstätte oder, soweit kein Arbeitsverhältnis besteht, seinen Hauptwohnsitz hat, erteilt.
Vorbereitungslehrgang
Das Bildungsinstitut für Bäderbetriebe bietet Vorbereitungslehrgänge zur Prüfung zum/zur Geprüfter Meister/in für Bäderbetriebe an.
Im Lehrgang werden die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt, um die Aufgaben eines Meisters/einer Meisterin als Führungskraft in den Bäderbetrieben wahrzunehmen und Fachangestellte für Bäderbetriebe auszubilden.
Der Lehrgang gliedert sich in einen allgemeinen (Teil 1), einen fachtheoretischen (Teil 2), einen fachpraktischen (Teil 3) und einen berufs- und arbeitstheoretischen (Teil 4) Teil.
Die Prüfungen erfolgen entsprechend der Prüfungsordnung am Ende eines jeden Teiles. Prüfungsteilnehmer/innen, die die berufs- und arbeitspädagogische Eignung entsprechend der Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO) vom 21. Januar 2009 nachweisen, können vom berufs- und arbeitspädagogischen Prüfungsteil freigestellt werden.
Das Bildungsinstitut ist eine zertifizierte Ausbildungsstätte (zertifiziert durch CERTQUA). Dadurch kann dieser Lehrgang von der Agentur für Arbeit, beziehungsweise von der ARGE gefördert werden.
Eine Förderung nach Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (Meister BAFöG) ist möglich.

zuständige Stelle
Landesverwaltungsamt
    Nebenstelle Magdeburg
    Referat 201 Hoheitsangelegenheiten, Gefahrenabwehr, Ausländerangelegenheiten
    Postfach 19 63
    39009 Magdeburg

Frau Willam
Tel. 0391 5672412
    E-mail: Ines.Willam(at)lvwa.sachsen-anhalt.de

Frau Zeitz
    Tel. 0391 5672434
    E-mail: Heike.Zeitz(at)lvwa.sachsen-anhalt.de

Veranstalter für den Vorbereitungslehrgang
    Bildungsinstitut für Bäderbetriebe
    der AWU Bildungs-Gesellschaft mbH
    Theodor-Körner-Straße 8
    06772 Gräfenhainichen OT Zschornewitz

    Tel. 034953 804-10
    Fax 034953 804-99
    E-mail: info@bifb.de
    Internet: www.bifb.de


Downloads
•    Prüfungsordnung für die Durchführung von Fortbildungsprüfungen für die berufliche Fortbildung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Meister/Geprüfte Meisterin für Bäderbetriebe
•    Durchführungsbestimmungen
•    Ausbilder-Eignungsverordnung vom 21. Januar 2009
•    Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Meister/Geprüfte Meisterin für Bäderbetriebe vom 7. Juli 1998
•    Antrag auf Zulassung zur Prüfung zum/zur Geprüften Meister/Meisterin für Bäderbetriebe

  • Facebook-Icon
  • YouTube-Icon
  • Twitter-Icon
Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen

Aktuell aus dem Landesverwaltungsamt