Ausbildungsberuf

Ausbildung:

Zielgruppe
Auszubildende im seit 1. August 1997 staatlich anerkannten Ausbildungsberuf Fachangestellte/r für Bäderbetriebe

Berufsbild
Fachangestellte für Bäderbetriebe arbeiten in Schwimm- und Freizeitbädern. Ihr Aufgabengebiet umfasst hauptsächlich die Organisation und Beaufsichtigung des Badebetriebes, die Besucherbetreuung, das Erteilen von Schwimmunterricht, die Steuerung und Kontrolle technischer Abläufe sowie Verwaltungsaufgaben im Bad.
Als Fachangestellter für Bäderbetriebe sorgen Sie für die Sicherheit der Badegäste, das heißt Sie beaufsichtigen sie in den verschiedenen Badeeinrichtungen. Sie betreuen Kurse und Gruppen, sind „Erste-Hilfe-Manager” und wichtig: im Notfall Lebensretter!
Als Fachangestellte/r für Bäderbetriebe überwachen Sie technische Anlagen, machen Wasseranalysen und pflegen Bäder- und freizeittechnische Anlagen. Dabei arbeiten Sie mit Chemikalien und Gefahrstoffen, sorgen für Arbeitssicherheit und Umweltschutz.
Außerdem sind Sie für Verwaltungsaufgaben und Öffentlichkeitsarbeit zuständig.
Voraussetzungen
•    mindestens Hauptschulabschluss
•    Beobachtungsgenauigkeit (zum Beispiel Wahrnehmung von Notfällen im teils turbulenten Badebetrieb)
•    Daueraufmerksamkeit und schnelles Reagieren, verbunden mit gutem Sehvermögen (zum Beispiel beim Durchführen des Aufsichts- und Rettungsdienstes)
•    Konzentration (zum Beispiel Beobachtung der Schwimmer und Nichtschwimmer auch bei großem Andrang)
•    hohe Einsatzbereitschaft, Freude und Einfühlungsvermögen im Umgang mit Menschen
•    handwerkliches Geschick
•    Sportlichkeit und Begeisterung für den Schwimmsport
Grundsatz
Im dualen System wird die Berufsausbildung von den Ausbildungsbetrieben und der Berufsschule durchgeführt. Grundlage für die Ausbildung im Betrieb ist das in der Verordnung über die Berufsausbildung zum/zur Fachangestellten für Bäderbetriebe festgesetzte und im Ausbildungsrahmen gegliedertes Berufsbild. Alle Inhalte nach Ausbildungsrahmen sind im Ausbildungsnachweis zu belegen. Mit der überbetrieblichen Ausbildung im Bildungsinstitut für Bäderbetriebe in Gräfenhainichen Ortsteil Zschornewitz wird die betriebliche Ausbildung in wichtigen Bereichen des Berufsbildes unterstützt und ergänzt. Alle Inhalte orientieren sich am Rahmenplan für die Berufsausbildung zum/zur Fachangestellten für Bäderbetriebe, an den Prüfungsanforderungen und den in der Berufspraxis erforderlichen Schwerpunkten. Der theoretische Unterricht wird praxisorientiert durchgeführt und mit Vorführungen, Besichtigungen und Übungen ergänzt. Ausgewählte Dozenten aus der Berufspraxis mit fundierten theoretischen Kenntnissen sowie reichen praktischen Erfahrungen vermitteln Ausbildungsinhalte in anwendungsgerechter Form.
Die Ausbildung im Einzelnen
Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre.

Ausbildungsvergütung
Die Auszubildenden können in den einzelnen Ausbildungsjahren monatlich folgende Ausbildungsvergütungen erhalten (Tarif öffentlicher Dienst):
1. Ausbildungsjahr: € 793
2. Ausbildungsjahr: € 843
3. Ausbildungsjahr: € 889
Die Angaben orientieren sich an den Informationen der Datenbank Ausbildungsvergütungen (DAV) des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) - Stand: Oktober 2013


Begabtenförderung
Als zuständige Stelle für den Ausbildungsberuf zum/ zur Fachangestellten für Bäderbetriebe wurde dem Landesverwaltungsamt durch die Stiftung Begabtenförderungswerk berufliche Bildung der Bundesregierung  die Möglichkeit eingeräumt, Fördermittel an begabte Absolventen nach der Berufsausbildung auszureichen.
Ziel der Begabtenförderung ist es, junge Berufsabsolventinnen und Berufsabsolventen, die besondere Leistungen in Ausbildung und Beruf erbracht haben, mit einem Weiterbildungsstipendium zu unterstützen.
Die Qualifizierung dazu wird wie folgt nachgewiesen:

•    durch das Ergebnis der Berufsabschlussprüfung mit mindestens 87 Punkten oder besser als „gut“ (bei mehreren Prüfungsteilen Durchschnittsnote 1,9)
•    oder durch besonders erfolgreiche Teilnahme an einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb
•    oder durch begründeten Vorschlag eines Betriebes

Über die Aufnahme in die Begabtenförderung berufliche Bildung entscheidet die zuständige Stelle.

Weitere Informationen zum Programm der Bundesregierung „Begabtenförderung berufliche Bildung“ können Sie der Internetseite www.begabtenfoerderung.de entnehmen.
Das Ende Juli 2008 gestartete Förderprogramm „Aufstiegsstipendium“ bietet Menschen, die eine Berufsausbildung besonders erfolgreich absolviert haben und über eine mindestens zwei jährige Berufserfahrung verfügen, die Möglichkeit ein Stipendium für ein Hochschulstudium zu erlangen.
„Besonders erfolgreich“ heißt:

•    eine Berufsabschlussprüfung oder eine Aufstiegsfortbildung mindestens mit der Durchschnittsnote 1,9 beziehungsweise mit mindestens 87 Punkten
•    oder eine besonders erfolgreiche Teilnahme an einem bundesweiten beruflichen Leistungswettbewerb

Liegen diese Voraussetzungen nicht vor, besteht die Möglichkeit, durch einen begründeten Vorschlag des Betriebes die besondere Begabung zu belegen.
Nähere Informationen dazu können Sie der Internetseite www.aufstieg-durch-bildung.info entnehmen.
Zum 01. Februar  eines jeden Jahres nimmt das Landesverwaltungsamt neue Stipendiatinnen und Stipendiaten in die Begabtenförderung berufliche Bildung auf.
Die Bewerbungsfrist um die Aufnahme in das Förderprogramm endet am 30. November eines jeden Jahres.
 zuständige Stelle
Landesverwaltungsamt
    Nebenstelle Magdeburg
    Referat 201 Hoheitsangelegenheiten, Gefahrenabwehr,
Ausländerangelegenheiten
    Postfach 19 63
    39009 Magdeburg

Ansprechpartner
Frau Willam
Tel. 0391 5672412
    E-mail: Ines.Willam(at)lvwa.sachsen-anhalt.de

Frau Zeitz
    Tel. 0391 5672434
    E-mail: Heike.Zeitz(at)lvwa.sachsen-anhalt.de

Berufsschule
BbS Wittenberg
    Berufsschulzentrum
    Mittelfeld 50
    06886 Luth. Wittenberg

Tel. 03491 4205-0
Fax 03491 420577
E-mail: Wittenberg.bbs(at)t-online.de
Internet: http://www.bbs-wittenberg.de

überbetriebliche Ausbildung

    Bildungsinstitut für Bäderbetriebe
    der AWU Bildungs-Gesellschaft mbH
    Theodor-Körner-Straße 8
    06772 Gräfenhainichen OT Zschornewitz


    Tel. 034953 804-10
    Fax 034953 804-99
    E-mail: info(at)bifb.de
    Internet: www.bifb.de

Ausbilderinformationen

Voraussetzungen für die Ausbildungsstätte
Ausbildungsbetriebe müssen vor der Einstellung von Auszubildenden folgende Voraussetzungen erfüllen:
•    Anerkennung als Ausbildungsbetrieb durch die zuständige Stelle
•    Bestellung eines geeigneten Ausbilders (Paragraphen 27 fortfolgende BBiG)
Ausbildungsförderung
Das Land Sachsen-Anhalt gewährt Zuwendungen zur Durchführung der Berufsausbildung für folgende Zwecke:
•    Schaffung von Ausbildungsplätzen und Verbesserung der Ausbildungsqualität durch teilweise Vermittlung der Ausbildungsinhalte durch Fremdausbildung in Ausbildungskooperation oder in Ausbildungsverbünden.
•    Erhöhung des Angebots an betriebliche Berufsbildungsstellen in Sachsen-Anhalt und die Unternehmen durch die Beratung und Betreuung in die Lage zu versetzen, eigenständig auszubilden und die Ausbildungsqualität zu erhöhen.
Die Zuwendungen können für betriebliche Ausbildungsverhältnisse gewährt werden, wenn vorgeschriebene Ausbildungsinhalte im Rahmen der Fremdausbildung in Kooperation oder im Verbund mit einem anderen Ausbildungsbetrieb vermittelt werden. Die Zuwendung ist dazu bestimmt, die durch die Fremdausbildung, die Zusatzqualifikationen sowie die Inanspruchnahme von externen Ausbildungsmanagern verursachten zusätzlichen Ausgaben des Ausbildungsverhältnisses herabzusetzen.
Prüfungstermine
Zwischenprüfung
Einstellungsjahrgang 2013:     26.01.2015 - 30.01.2015
Anmeldeschluss:         14. November 2014

Abschlussprüfung
Einstellungsjahrgang 2012:    29.06.2015 - 10.07.2015
Anmeldeschluss:        08. Mai 2015
Hinweise:
Auszubildende der Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg melden sich bitte über ihre jeweilige zuständige Stelle an!

Brandenburg
Ministerium des Innern des Landes Brandenburg
Frau Schwanke
Referat 14 AG 3
zuständige Stelle
Henning-von-Tresckow-Straße 9-13
14467 Potsdam


Tel.: 0331 8662934
E-Mail: heidemarie.schwanke(at)mi.brandenburg.de

Mecklenburg-Vorpommern
Martina David
FHöVPR
Ausbildungsinstitut für die Kommunal- und Landesverwaltung
zuständige Stelle
Goldberger Straße 12-13
18273 Güstrow

Tel.: 03843 283-500
E-Mail: m.david(at)fh-guestrow.de

Eine schriftliche Bescheinigung über die Teilnahme an der vorgeschriebenen Zwischenprüfung muss dem Landesverwaltungsamt vorliegen.
Ansprechpartner
Landesverwaltungsamt
Nebenstelle Magdeburg
Referat 201 Hoheitsangelegenheiten, Gefahrenabwehr, Ausländerangelegenheiten
Postfach 19 63
39009 Magdeburg

Frau Willam
Tel. 0391 5672412
E-mail: Ines.Willam(at)lvwa.sachsen-anhalt.de

Frau Zeitz
Tel. 0391 5672434
E-mail: Heike.Zeitz(at)lvwa.sachsen-anhalt.de

  • Facebook-Icon
  • YouTube-Icon
  • Twitter-Icon
Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen

Aktuell aus dem Landesverwaltungsamt