Alte Elbe zwischen Kannenberg und Berge

Größe: 300,00 ha   
Landkreis: Stendal   
Codierung: NSG0045___   
Verordnung: Beschl. BT Magdeburg v. 05.07.1978 
Karte - © LVermGeo LSA Gen.-Nr.: 10008 (www.lvermgeo.sachsen-anhalt.de)

Schutzziel

NSG "Alte Elbe zwischen Kannenberg und Berge"

Schutz und Erhaltung der typischen Arten und Biotope an einem verlandeten Elbealtarm

Lage

Das NSG (um 25 m ü. NN) liegt im LSG "Aland-Elbe-Niederung" und befindet sich ca. 6 km südwestlich von Havelberg linksseitig der Elbe zwischen Berge und Germerslage.

Beschreibung des Geländes

Das Gebiet umfaßt einen stark verlandeten EIbearm, der schon um 1700 durch Begradigung des Elbelaufes von der Stromelbe abgeschnitten wurde. Ein langer Graben verbindet die Alte Elbe mit dem Aland. Die Wasserführung der Alten Elbe wird vom Grundwasser beeinflußt.

Vegetation

Das Gebiet zeichnet sich durch Verlandungsvegetation aus. Einen großen Teil des Gebietes nehmen Röhrichtgesellschaften mit dem vorherrschenden Schilfröhricht (Phragmitetum australis) ein. Weiterhin kommen das Schmalblattrohrkolben-Röhricht (Typhetum angustifoliae) und vereinzelt die Sumpfkresse-Wasserpferdesaat-Gesellschaft (Rorippo-Oenanthetum aquaticae) vor. Das Wasserschwadenröhricht (Glycerietum maximae) siedelt auf den steilen, unverschilften Ufern. Eine sehr seltene Gesellschaft ist das Sumpfsimsen-Tannenwedel- Kleinröhricht (Eleocharito Hippuridetum vulgaris).
 Die Restgewässer des NSG, besonders die Röhrichtbuchten, tragen Wasserlinsen-Decken (Lemnion minoris) sowie Krebsscheren-Vorkommen (Stratiotes aloides).

Fauna

Seeadler

In den ausgedehnten Röhrichtzonen brüten Große Rohrdommel (Botaurus stellaris), Rohrweihe (Circus aeruginosus), Drosselrohrsänger (Acrocephalus arundinaceus), Schilfrohrsänger (Acrocephalus schoenobaenus), Teichrohrsänger (Acrocephalus scirpaceus), Rohrschwirl (Locustella luscinioides) sowie Graugans (Anser anser).
Brutvögel der Verlandungszonen sind Zwergtaucher (Podiceps ruficollis), Wasserralle (Rallus aquaticus), Tüpfelralle (Porzana porzana), Trauerseeschwalbe (Chlidonias niger) und Tafelente (Aythya ferina), auch der Eisvogel (Alcedo atthis) brütet hier.
Als Durchzügler oder Nahrungsgäste des Gebietes kommen z. B.Seeadler (Haliaeëtus albicilla), Fischadler (Pandion haliaëtus), Brandgans (Tadorna tadorna) und Zwergschnepfe (Lymnocryptes minimus) vor.
Besonders erwähnenswert ist das Auftreten von Fischotter (Lutra lutra) und Elbebiber (Castor fiber albicus). Vertreter der Herpetofauna im NSG sind Laubfrosch (Hyla arborea), Wechselkröte (Bufo viridis), Kreuzkröte (Bufa calamita) sowie Blindschleiche (Anguis fragilis).
Die Keilfleck- Mosaikjungfer(Aeshna isosceles) fliegt bevorzugt in den Röhrichtzonen.

Zustand des Gebietes und Behandlungsmaßnahmen

Die zunehmende Verlandung bewirkt eine Veränderung des Gebietscharakters und des Artenspektrums. Die Regelungen zur jagd- und fischereiwirtschaftlichen Nutzung sind neu zu fassen. Das NSG liegt in der Erweiterung des EU SPA "Elbaue Jerichow" und im FFH-Gebiet "Elbaue Werben und Alte Elbe Kannenberg". 

  • Facebook-Icon
  • YouTube-Icon
  • Twitter-Icon
Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen