Menu
menu

Erhebungs und Verwendung der Ausgleichsabgabe

Arbeitgeber, welche die gesetzlich vorgeschriebene Zahl schwerbehinderter Menschen nicht beschäftigen, sind zur Zahlung einer Ausgleichsabgabe an das Integrationsamt verpflichtet . Dabei gilt eine Pflichtquote von fünf Prozent bei einer Betriebsgröße ab jahresdurchschnittlich monatlich 20 Arbeitnehmern. Die Höhe der monatlichen Zahlung (Ausgleichsabgabe) je unbesetzten Pflichtplatz ist abhängig von der Beschäftigungsquote. Die Beschäftigungsquote bestimmt die Höhe des Staffelbetrages.

Beschäftigungsquote

       Staffelbetrag

3 bis unter 5 %

140 Euro

2 bis unter 3 %

245 Euro

unter 2 %

360 Euro

Für das Anzeigeverfahren steht ein elektronisches Verfahren, ELAN (Elektronische Anzeige), zur Verfügung. Es unterstützt Arbeitgeber bei der Erstellung der Anzeige und einer zügigen Bearbeitung.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.iw-elan.de.

Die Mittel der Ausgleichsabgabe werden zielgerichtet und ausschließlich für Leistungen zur Förderung der Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben verwendet.

Bei verspäteter Zahlung wird ein Säumniszuschlag erhoben.

Haben Sie Fragen oder suchen Sie einen Ansprechpartner?

Alle Sprechstunden und persönlichen Beratungsgespräche in den Dienstgebäuden des Landesverwaltungsamtes sind abgesagt.

Sie erreichen uns telefonisch in

Halle/Magdeburg: +49 345 514-0

und

Dessau: +49 340 6506-0

oder wenden Sie sich postalisch an uns:

Landesverwaltungsamt
Ernst-Kamieth-Straße 2
06112 Halle (Saale)