Menu
menu

Zuwendungen zur Förderung anerkannter Betreuungsvereine

 Das Land Sachsen-Anhalt fördert die Tätigkeit anerkannter Betreuungsvereine in dem Bereich, für den das Betreuungsgesetz weder Aufwendungsersatz noch Vergütung zulässt.

(Querschnittsaufgaben nach Paragraf 1908 f Bürgerliches Gesetzbuch BGB).

 

 

Was wird gefördert?

Das Land Sachsen-Anhalt fördert die Personal- und Sachausgaben der für die Erfüllung der Querschnittsaufgaben der anerkannten Betreuungsvereine zuständigen hauptamtlichen Mitarbeiter/innen. Die anerkannten Querschnittsaufgaben können der Richtlinie (s. unten) entnommen werden.  

Voraussetzungen:

  • Der Betreuungsverein muss über mindestens zwei hauptamtliche Mitarbeiter/innen verfügen
  • Die Gesamtfinanzierung muss gesichert sein
  • Die mit den Querschnittsaufgaben beauftragten hauptamtlichen Beschäftigten müssen mindestens einen Fachhochschulabschluss oder einen als gleichwertig anerkannten Abschluss haben und sie müssen berufsbezogene Aus- und Fortbildungen sowie eine mindestens einjährige hauptamtliche Betreuertätgkeit oder eine mindestens zweijährige betreuungsrechtlich relevante berufliche Tätigkeit nachweisen können
  • Der Wirkungskreis ist mit der örtlichen Betreuungsbehörde abzustimmen, insbesondere wenn in einem Wirkungskreis mehrere Betreuungsvereine tätig sind.
  • Es muss ein Arbeitsplan vorgelegt werden, der Veranstaltungen oder Maßnahmen zur Erfüllung der Kennzahlen zu Nummer 2.1 gemäß der Anlage zur Richtlinie vorsieht

Einzureichende Unterlagen:

  •   schriftlicher Antrag mit:  
    • Planung der Einnahmen und Ausgaben im Förderzeitraum
    • Arbeitsplanung des Betreuungsvereines für den Förderzeitraum
    • Bestätigung der örtlichen Betreuungsbehörde
    • ggf. aktuelle Vereinssatzung (bei Erstantrag immer)
    • ggf. aktueller Freistellungsbescheid zur Körperschaftssteuer (bei Erstantrag immer)
    • ggf. aktueller Auszug aus dem Vereinsregister (bei Erstantrag immer)
    • Nachweis über die Anerkennung als Betreuungsverein (nur bei Erstantrag)
  • für den/die mit den Querschnittsaufgaben beauftragte/n Mitarbeiter/in:  
    • Nachweis über den Fachhochschulabschluss oder einen als gleichwertig anerkannten Abschluss
    • Nachweise zu berufsbezogenen Aus- und Fortbildungen
    • Nachweis einer mindestens einjährigen hauptamtlichen Betreuertätigkeit oder einer mindestens zweijährigen betreuungsrechtlich relevanten beruflichen Tätigkeit

Ansprechpartner:

Herr Dießner
Ernst-Kamieth-Straße 2
06112 Halle
E-Mail

Telefon: +49 345 514-1738
Fax:      +49 345 514-1746

Hinweise zum Verfahren

Anträge sind spätestens zwei Monate vor dem geplanten Beginn des Förderzeitraumes einzureichen.

 

zurück