Wir stellen zum 1. August 2019

18 Obersekretäranwärter (m/w/d)

zur Ableistung eines 2-jährigen Vorbereitungsdienstes für die Laufbahn des Allgemeinen   
Justizvollzugsdienstes, Laufbahngruppe 1, 2. Einstiegsamt ein.


In den letzten Jahren ist durch den Flüchtlingszugang in Sachsen-Anhalt nicht nur die Zahl der aus humanitären Gründen Schutzbedürftigen, sondern auch die Zahl der ausreisepflichtigen Ausländerinnen und Ausländer gestiegen. Zur Durchsetzung der Ausreisepflicht ist in einer Vielzahl von Fällen der Vollzug von Abschiebungshaft gem. § 62 des Aufenthaltsgesetzes oder von Ausreisegewahrsam gem. § 62b des Aufenthaltsgesetzes erforderlich. Daher beabsichtigt das Land Sachsen-Anhalt den Aufbau einer eigenen Abschiebungssicherungseinrichtung am Standort Dessau-Roßlau sowie die Ausbildung des dafür benötigten Vollzugspersonals in Kooperation mit dem Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt.

Wir bieten Ihnen:

  • eine fundierte Ausbildung,
  • während der zweijährigen Ausbildung als Beamtin beziehungsweise Beamter auf Widerruf bereits ein sicheres Einkommen (Anwärtergrundbetrag in Höhe von derzeit 1158,94 Euro, Vollzugszulage in Höhe von derzeit 101,90 Euro, vermögenswirksame Leistungen, Weihnachtsgeld, ggf. Familienzuschlag),
  • nach erfolgreich absolvierter Probezeit von drei Jahren ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit und damit einen sicheren Arbeitsplatz,
  • einen vielseitigen Beruf mit zusätzlichen Qualifizierungsmöglichkeiten.


Einstellungsvoraussetzungen:

  • Sie erfüllen die Voraussetzungen für die Berufung in ein Beamtenverhältnis gemäß § 7 Abs. 1 Nr. 1 und 2 Beamtenstatusgesetz (Deutsche oder Deutscher im Sinne des Grundgesetzes oder Personen mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder eines Drittstaa-tes, dem Deutschland und die Europäische Union vertraglich einen entsprechenden Anspruch auf Anerkennung von Berufsqualifikationen eingeräumt haben; Eintreten für die freiheitlich demokra-tische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes),
  • Sie haben zum Tag der Ernennung das 20. Lebensjahr erreicht und sind nicht älter als 36 Jahre,
  • Sie verfügen über einen Realschulabschluss. Alternativ verfügen Sie über einen Hauptschulab-schluss und eine abgeschlossene, für den Justizvollzug förderliche Berufsausbildung oder können einen als gleichwertig anerkannten Bildungsstand nachweisen,
  • Sie sind nach einem aktuellen erweiterten Führungszeugnis gerichtlich nicht bestraft oder gelten als gerichtlich nicht bestraft, leben in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen und erscheinen nach Ihrer Gesamtpersönlichkeit für die angestrebte Laufbahn geeignet,
  • Sie besitzen die erforderliche gesundheitliche Eignung für die Laufbahn,
  • Sie haben erfolgreich an einem Eignungsauswahlverfahren teilgenommen.

Darüber hinaus wird erwartet:

  • Sie verfügen über Durchsetzungsvermögen und Flexibilität und haben Freude an der Arbeit mit Menschen,
  • Sie sind bereit, sich für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu engagieren und Verantwor-tung zu übernehmen.

In der Ausbildung erwartet Sie:

Im Rahmen einer zweijährigen Ausbildung werden Sie auf Ihre künftigen Aufgaben als Justizvollzugsbeamtin bzw. Justizvollzugsbeamter intensiv vorbereitet.
Der fachtheoretische Teil der Ausbildung findet im Aus- und Fortbildungsinstitut des Landes Sachsen-Anhalt, Außenstelle Benneckenstein statt. Hier werden Sie unter anderem in Kriminologie, Strafrecht, Verwaltungs- und Vollzugsrecht, Psychologie und Pädagogik unterrichtet. Selbstverteidigung, Konfliktbewältigung und Sport sind feste Bestandteile des Unterrichts.
Im praktischen Teil der Ausbildung lernen Sie alle Bereiche der Justizvollzugseinrichtungen im Land Sachsen-Anhalt und ggf. Abschiebehaft- oder Ausreisegewahrsamseinrichtungen in anderen Bundesländern kennen.

Ist Ihr Interesse an einer Ausbildung im Allgemeinen Justizvollzugsdienst geweckt? Dann bewerben Sie sich bei uns!

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 21. Dezember 2018!

Achtung! Verlängerung bis 28. Januar 2019!

Bewerbungsverfahren:

Damit Sie Ihre Unterlagen vollständig einreichen, nutzen Sie die

Beachten Sie unbedingt die darin enthaltenen Hinweise.

Bitte beachten Sie auch die Datenschutzhinweise für Bewerber! (Format: PDF)

Folgende Unterlagen für den Umschlag "Vertrauliche Arztsache" - Teil B - können Sie sich hier als PDF-Datei herunterladen:

Zusätzliche Unterlagen zu Teil B sind erforderlich für

Die kompletten Unterlagen können Sie sich nachfolgend als ZIP-Datei herunterladen:

 Senden Sie alle für Sie zutreffenden Formulare aus Teil A und Teil B entsprechend der Vorgaben aus der Checkliste zu den Bewerbungsunterlagen an folgende Adresse:

Landesverwaltungsamt
Referat 105 - Personalentwicklung, Aus- und Fortbildung
Ernst-Kamieth-Straße 2
06112 Halle (Saale)

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht.

Auswahlverfahren:
Um zur Ausbildung zugelassen werden zu können, durchlaufen Sie ein zweistufiges Eignungsauswahlverfahren, bestehend aus Eignungstest und Vorstellungsgespräch.

Der Eignungstest umfasst:

  • einen schriftlichen Test, in dem Rechtschreibung, Merkfähigkeit, logisches Denken und Sprach-verständnis geprüft werden,
  • einen Sporttest zur Feststellung der für die Laufbahn erforderlichen körperlichen Leistungsfähig-keit,
  • Rollenspiele, in welchen Ihre persönlichen Fähigkeiten, wie Kommunikationsfähigkeit, Verhand-lungsgeschick und Durchsetzungsvermögen getestet werden.

 
Mit den aus dem Eignungstest als geeignet hervorgegangenen Bewerbern und Bewerberinnen findet im Anschluss ein Vorstellungsgespräch statt.

Hinweise:

Die Bewerbungsunterlagen werden ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens verwendet. Unvollständige Bewerbungsunterlagen werden im gesamten Auswahlverfahren nicht berücksichtigt.

Mit Ihrer Bewerbung erteilen Sie Ihre Einwilligung zur Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten zum Zweck der Durchführung dieses Bewerbungs- und Stellenbesetzungsverfahrens. (siehe Datenschutzhinweise)


Bewerbungskosten können nicht erstattet werden.

Bitte beachten Sie, dass eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen bzw. der Unterlagen zur Gesundheitsprüfung bei einer Absage oder Rücknahme der Bewerbung nur dann vorgenommen werden kann, wenn Sie einen ausreichend frankierten und an Sie adressierten Rückumschlag übersenden.
Andernfalls können Sie Ihre Unterlagen nach Beendigung des Verfahrens innerhalb von drei Monaten im Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt persönlich abholen.

Sollten Sie von beiden Möglichkeiten keinen Gebrauch machen, werden Ihre Bewerbungsunterlagen bzw. die Unterlagen zur Gesundheitsprüfung nach Beendigung des Verfahrens nach Ablauf der drei Monate vernichtet.

Bei Rückfragen zum Bewerbungsverfahren wenden Sie sich bitte an:
Frau Grabow    Tel.: 0345 514 1254
Frau Weidl        Tel.: 0345 514 1242
oder E-Mail an: julia.grabow(at)lvwa.sachsen-anhalt.de

Weitere Informationen zum Berufsbild finden Sie unter: https://justiz.sachsen-anhalt.de/justizvollzug/kampagne-beajvd/